Gedanken zum Flüchtlingschaos


Zum Thema Flüchtlinge mache ich mir so meine Gedanken und ich finde es erschreckend, wie viele Flüchtlinge unterwegs sind um in Deutschland ein besseres Leben zu finden.
Ich höre Stimmen in den Medien, die die armen Flüchtlinge bedauern, weil sie in Zelten untergebracht sind und keine Privatsphäre haben.
Ich höre Stimmen, die die Kommunen beschimpfen, wie sie mit den Flüchtlingen umgehen, weil sie in Turnhallen oder Sporthallen untergebracht sind. Ganz Deutschland ist überfordert mit so vielen Menschen und keiner weiß wohin mit ihnen.
Wenn ich mir die Bilder in den Medien anschaue, dann sehe ich hauptsächlich junge, gut genährte und gesunde Männer. In der „FAZ" ist neulich ein Leserbrief veröffentlicht worden von einem General a.D.. Dieser hat sich auch seine Gedanken gemacht und sich gefragt, warum man nicht die vielen tausend jungen Männer hier in Europa als Soldaten ausbilden kann damit sie in ihrem Land die Verhältnisse herstellen können, die sie brauchen. Ich finde das eine gute Idee.
Es kann doch nicht sein, dass irgendwann ganz Afrika und Arabien zu uns rüber schwappt, weil in diesen Ländern Krieg und Korruption herrscht. Warum ist man nicht in der Lage die Schlepper zu fangen? Da muss man bis Oktober warten weil erst ein Beschluss gefasst werden muss. Da krankt doch etwas ganz gewaltig! Mir tun die Kriegsflüchtlinge, nicht die Flüchtlinge mit wirtschaftlichem Hintergrund,  auch leid, und es berührt mich sehr, wenn ich die ganzen Bilder im Fernsehen sehe.
Aber ist ihnen damit geholfen, wenn sie hier in Zelten, Turnhallen und Kasernen untergebracht sind? Vor allem wollen die, die schon hier sind, irgendwann ihre Familien nachholen, was auch irgendwie verständlich ist. Wer baut das Land zu Hause wieder auf, wenn alle hierher kommen um zu studieren?
Wenn in den Medien veröffentlicht wird, dass die Rivalität unter den ethnischen Gruppen nicht mehr geworden ist durch diese Flüchtlinge, so ist das eine glatte Lüge. In manchen Erstaufnahmelagern soll es vermehrt zu Polizeieinsätzen kommen. Aber die Beamten haben einen Maulkorb bekommen.
Wer weiß, wie viele IS-Kämpfer oder sogenannte Schläfer mit den Flüchtlingen inzwischen ins Land gekommen sind? Das alles wird schöngeredet, und das ist das was mich erschüttert.
Frau Merkel sagt, dass wenn man den Menschen keine Hilfe zukommen lässt, es nicht mehr ihr Land ist! Hat sich mal jemand Gedanken darüber gemacht, ob es überhaupt noch unser Land ist?

Tilo Schöne, Bad Reichenhall