Integration verkehrt

Zum  Bericht: „Einkaufen  auf Arabisch" vom 16. Dezember:
„Man möchte meinen, wenn Menschen zu uns kommen, dass sie die deutschen Gesetze und Gepflogenheiten in Deutschland lernen und befolgen müssen. Dem Bericht zufolge ist das nicht so. Da wird Fleisch angeboten, das von Tieren kommt, die grausam und ohne Betäubung geschlachtet wurden. Ich habe Angst vor einer Kultur, die in unser Land kommt, in der Tierschutz und Menschlichkeit nichts gelten, ich habe Angst vor Flüchtlingen, die deutsche Gesetze missachten, die Frauen nicht als gleichberechtigt ansehen, die unsere Sprache nicht lernen wollen und einen islamistischen Gottesstaat bei uns wollen. Wenn Ausländer unsere Sozialleistungen ungehindert in Anspruch nehmen können, dann muss es doch möglich sein, auch unsere Gesetze und unsere Kultur zu achten und sich dem anzupassen. Integration ist kein einseitiger Weg, sie muss vor allen von den Flüchtlingen gewollt und auch gefordert werden. Wenn die derzeit von Parteien gemachte Politik dies nicht erkennt und ändert, wird die Willkommens-Euphorie bald ins Gegenteil umschlagen und die Fremdenfeindlichkeit wird weiter zunehmen."

Tilo Schöne, Bad Reichenhall